Montag, 13. Januar 2014

365 Dinge die ich nicht brauche...

...eines davon sind schon einmal die viel geliebten "Guten Vorsätze" fürs neue Jahr.

Mit dem guten Vorsatz verhält es sich meistens so wie mit einer angefangenen Flasche Cola - je älter sie wird, umso mehr geht die Luft raus.Irgendwann ist sie abgestanden, verschwindet möglicherweise ganz hinten im Kühlschrank und wird vergessen.

Auch in diesem Jahr haben sich viele von Euch so einiges vorgenommen - vorsätzlich, möglicherweise in einer Sektlaune, noch am Silvesterabend wurde beschlossen, mehr von diesem oder jenem zu tun, nicht mehr zu rauchen, abzunehmen, gesünder zu essen, einen 365-Tage Quilt zu nähen, sich in Konsumverzicht zu üben und so weiter und so weiter. Mir kam so gar keine Idee und ich mußte einige Zeit darüber nachdenken.Während die meisten von Euch schon wieder die ersten DIY Projekte vorstellen kommt hier nun mein Projekt für 2014:

Schon seit geraumer Zeit stört mich das zuviel an Dingen um mich herum. Deshalb haben mich die Themen "Loslassen" und "Ordnung schaffen" dazu inspiriert.

Unsere Schränke sind teilweise mit Sachen vollgestopft, die wir seit Jahren nicht benutzt haben, weil  häßlich oder doch ganz Schönes, das aber eigentlich nicht benötigt wird oder mehrmals vorhanden ist. Klamotten die unmodern oder zu klein sind, Dekoteilchen die nicht mehr zu meinem heutigen Stil passen, Dinge aus denen man noch etwas Basteln oder Nähen wollte - die Liste scheint endlos.

Leider ist oft für die täglich benutzten Dinge gar kein Platz im Schrank, sie stehen draussen rum, müssen ständig hin oder her geräumt werden, behindern mich bei der Hausarbeit (nicht gerade eine meiner Lieblingsbeschäftigungen und Verschwendung von Lebenszeit) oder verlängern die dafür benötigte Zeit, weil man ja erst einiges anheben, beiseite räumen, umräumen oder verstauen muss, damit geputzt werden kann. 

Dieses zuviel an Dingen raubt mir viel Zeit.
(Und jetzt mit 40 scheint es mir, als hätte ich davon nur noch viel zu wenig übrig)

Deshalb habe ich in diesem Jahr beschlossen mich von 365 Dingen zu trennen. Das hört sich ziemlich viel an oder? Ich bin mir sicher, anfangs wird es relativ einfach sein, aber im Laufe des Jahres könnte es auch schwierig werden loszulassen, was aus irgendeinem Grund aufgehoben wurde.  Folgende Regeln habe ich mir überlegt, damit es hier tatsächlich übersichtlicher wird:

1. Die Dinge sind noch zu gebrauchen und können gespendet oder verkauft werden. Müll wird zusätzlich entsorgt.

2. Was (geplant) durch Neues ersetzt wird, zählt nicht.

3. Für jede (spontan) neu gekaufte Sache wird zusätzlich etwas aussortiert.  

4. Die Dinge gehören im weitesten Sinne mir - also kein Kinderkram vom Sohnemann oder Sachen wo Ehemann dran steht.
(Der Rest der rumliegt, gehört per Definition sowieso mir :-)))
   
Damit ich mein Vorhaben nicht in Vergessenheit gerät, werde ich ab heute jeden Montag unter dem Motto 365 Dinge einen Post mit den Sachen veröffentlichen, die ich aussortiert habe. Ihr dürft mich gern daran erinnern, falls ich es mal vergesse.

Einige Dinge werde ich zum Verkauf anbieten, wer will, kann dann gleich "hier" schreien, in der Folgewoche geht es dann ins Auktionshaus.

Für die ersten 12 Tage habe ich mich durch mein Tassensammelsurium gewühlt 12 Geschirrteile aussortiert. Ganz nach dem Motto: "Kleinvieh macht auch Mist".


Die haben jetzt alle keinen "Must Have" Faktor und gehen in meine Spendenkiste. Einmal pro Monat werde ich diese im Sozialkaufhaus abgeben.

Was haltet Ihr von der Idee? 
Hat jemand Lust mitzumachen? 

Und ist das jetzt doch ein guter Vorsatz oder nur die viel beschworene "Midlife Crises", die einen zu befallen scheint wenn, Mann/Frau ein gewisses Alter erreicht hat?

 (Oh nein, ich werde das Thema jetzt nicht googeln...)

Allen, die sich in diesem Jahr etwas (Besonderes) vorgenommen haben, wünsche ich gutes Gelingen und Durchhaltevermögen, damit Eure Vorsätze nich in Vergessenheit geraten wie eine alte Cola. 

Mädels, wir schaffen das!

Ab damit zu
Short Stories 2014

Liebe Grüße

Eure decofine





Kommentare:

  1. Loslassen - aber auch im weiteren Sinn - ist auch mein Jahresmotto für 2014: http://amberlight-label.blogspot.de/2014/01/one-little-word-2014-loslassen-release.html

    AntwortenLöschen
  2. hey, dein vergleich mit der cola ist klasse!
    deine aufräumaktion finde ich klasse. so ungefähr zweimal im jahr laufe ich auch unruhig durch unser häusle und bin total rastlos, weil mich tausend kleine dinge stören, die ich vorher nicht wahrgenommen habe. erst wenn ich verschiedene schubladen neu durchsortiert habe, mein bastelreich neu strukturiert und ausgemistet habe und die ecken aufgeräumt habe, die sonst immer vernachlässigt werden - ja dann, dann geht es mir wieder eine ganze weile richtig gut. ich finde meine sachen wieder auf anhieb, spare mir ich jede menge zeit. das ist herrlich!
    deshalb kann ich dich bestens verstehen.
    mittlerweile haben wir hier die regel: wenn etwas neues angeschafft wird, dann muss etwas altes/anderes weichen! klappt bis jetzt ganz gut.
    ich wünsche dir ein gutes durchhaltevermögen!
    viele grüße
    elke

    AntwortenLöschen
  3. Klasse Idee!!
    Geht mir genauso, ich habe ein bisschen das Gefühl in "Kram" zu ersticken.
    Deshalb habe ich schon im alten Jahr angefangen auszusortieren und mache 2014 gerade weiter.
    Ich wünsche dir gutes Gelingen!!
    Und bin gespannt, was das so noch auftaucht :)
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Finde ich eine super Idee! Mir geht es ähnlich, aber vor allen Dingen, weil wir umziehen und ich aussortieren "muss". Hab dazu auch einen Post geschrieben http://metterlink.blogspot.de/2014/01/ausgemistet-ins-neue-jahr.html?m=1, vor allen Dingen habe ich mir die Frage gestellt, wohin damit? Viel Erfolg dir!
    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo decofine,
    du sprichst mir aus der Seele! Gerade gestern hab ich 2 Säcke voller Klamotten und Kuscheltiere/Kram beim Sozialkaufhaus abgegeben. Da waren auch Tassen dabei... und wenn mein geliebter Mann nicht sooo sehr an dieser ollen Tasse hängen würde ( Die rote, die so eine besch... Form hat das sich das Wasser immer im Fuß sammelt und alles nass wird, wenn die Kiddies die Spüli ausräumen, grrr...) dann wär die auch fortgeflogen. Allerdings mit Schmackes in den Müll und nicht zum Weiterverwenden ;)
    Ich finde deine Idee super! Ich wird mir die Regeln merken und probieren sie umzusetzen. Auch werde ich gespannt verfolgen, was du wieder "losgelassen" hast und mir zum Vorbild nehmen und mitmachen. Allerdings mag ichs nicht posten, da die Gefahr der schalen Cola doch um die Ecke lauert grins... Aber, so gut es geht, mach ich mit! Ich werd dir dann bei den Kommentaren unter deinen Posts berichten.
    Also, viel Erfolg uns beiden ;)
    LG Dani

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Decofine !
    Deine Idee finde ich hervorragend! Ich müsste auch unbedingt ausmisten :-) Vor Allem in meiner Nähecke...Weil ich dazu neige alles aufzuheben, werde ich mir das auf jeden Fall mal zu Herzen nehmen und durchschauen was bei mir mal weg kann. "Loslassen" ist so ein dauerndes Thema....aber neues Jahr, neues Glück ;-)
    Bin ganz gespannt was bei dir noch so rauswandert.
    Liebe motivierende Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Das klingt toll! Das Ausmisten steht bei mir auch ganz oben auf dem Programm. Die Idee, sich eine feste Zahl vorzunehmen, finde ich gut. Vor allem in meinem Nähzimmer wäre ausmisten mal wieder dringend notwendig, aber da weiß ich oft nicht, wohin mit den Sachen.
    Liebe GRüße
    Elsa

    AntwortenLöschen

Ich freue micht über jeden Kommentar von Euch.